Schnelle Küche: Rote-Beete-Salat für Eilige

Endspurt: Nur noch wenige Tage, dann beginnen auch hier in Bayern die Sommerferien – endlich! Ich muss sagen, ich habe erst jetzt, im Referendariat, begriffen, was der Ausdruck „ferienreif“ eigentlich bedeutet… In der letzten Zeit hatte ich wirklich, wirklich viel um die Ohren (was leider auch Ihr, meine lieben Leser, in Form einer gewissen Vernachlässigung zu spüren bekommen habt 😦 ) und konnte nur mit Müh und Not einen plastik- und müllarmen Alltag aufrecht erhalten. Gerade wenn es ums Essen ging, musste ich ein paar Kompromisse eingehen, durch die vor allem meine Recyclingquote beeinflusst wurde. Nichtsdestotrotz kann ich stolz verkünden, dass mein 1-Liter-Müllglas, in das ich seit Februar meinen Restmüll sammle, immer noch nicht voll ist! Yeah!

Ein paar Tricks habe ich in den letzten Wochen also entwickelt, um mich auch in Zeitnot einigermaßen gesund und müllarm zu ernähren, und die möchte ich in der nächsten Zeit mit euch teilen. Außerdem gab es hier schon viel zu lange keine Lieblingsrezepte mehr, finde ich! Also los:

Für 1 Portion leckeren und superschnellen Rote-Beete-Salat brauchst du:
  • 1 Glas Rote Beete (ca. 520g Füllmenge)
  • 1/2 Zwiebel oder 1 Schalotte
  • nach Belieben Essig, Senf/ Merrettich, Salz, Pfeffer, Salatkräuter

Dieses Rezept ist wirklich schnell, weil der Salat im Grunde schon fertig zu kaufen ist: Die Rote-Beete-Scheiben sind bereits mit einer leicht sauren Vinaigrette angemacht, was ich mir gerne zunutze mache, um sie nur noch ein wenig zu „pimpen“. Dazu gebe ich die Roten Beeten (Flektiert man das so?? Hier in Bayern sagen wir ja auch Raner dazu…) in eine Salatschüssel und schneide sie mit einem Messer und einer Gabel in etwas kleinere Stücke, da sich die großen Scheiben oft nur schlecht essen lassen, ohne überall lila Saftspritzer zu hinterlassen.

Dann würfle ich die Zwiebel bzw. Scharlotte und gebe sie mit in die Salatschüssel. Sie verleiht dem Salat diese gewisse Schärfe.

Anschließend verfeinere ich das bereits vorhandene Dressing (wovon ich einen Teil manchmal auch vorher abgieße, weil’s sonst einfach zu soßig wird) je nach Lust und Laune mit etwas Essig, Senf, Merettich (was halt grad da ist), Salz und Pfeffer und *schwupp* ist ein echt leckerer, gesunder und müllarmer Salat entstanden, den ich bei den aktuellen Temperaturen gerne mittags mit einer Scheibe Butterbrot esse.

Müllbilanz:

Das Glas kommt in den Altglaskontainer und der Schraubdeckel in den Gelben Sack, die Zwiebelschalen in den Kompost bzw. die Biomülltonne. Voilà!

Habt ihr noch weitere Tipps für schnelle Gerichte, die man in einem hektischen Alltag unterbringt, ohne dabei auf Fastfood oder arg Verpacktes zurückgreifen zu müssen? Dann bitte immer her damit!

Viele liebe Grüße,
eure Pip


Und natürlich wandert auch dieser Blogeintrag zur EiNaB-Blogparade!

Logo-EiNaB

Advertisements

6 Gedanken zu „Schnelle Küche: Rote-Beete-Salat für Eilige

  1. Klingt legga – ich mag Rote Bete nämlich auch sehr gern! Das Glas muss nicht zwingend in den Altglascontainer, es kann auch wiederverwendet werden – für legga selbstgemachte Marmelade, Relish, usw. Oder zum Salatsoße-Mixen (geht mit dem Schraubdeckel halt sehr gut, weil der dicht hält beim Schütteln) bzw. zum Aufbewahren derselben für unterwegs.
    Nicht, dass ich damit was Neues erzählen würde – ich wollts nur erwähnt haben 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Ich mag ger CoucCousSalat. Dazu den CoucsCous nach Packungsangabe (hier in Pappschachtel zu bekommen) in heißem Wasser quellen lassen. In der Zeit mache ich ein Dressing aus Öl, Tomatenmark und Gewürzen, wie man es mag. Dann schneide ich Paprika (entweder frisch oder die gegrillten aus dem Glas) klein. Dazu kommt nach Geschmack noch Frühlingszwiebeln und Käse in Form von Feta oder einem anderen würzigem Käse (Bergkäse) Dann alles zusammen verrühren und durchziehen lassen. Kann man gut am Abend vorher zubereiten und ist in 10-15 Minuten fertig

    Gefällt 1 Person

  3. Ich mag den rote Beete Salat am liebsten mit roher roter Beete und einem selbst gemachten Dressing. Die rohe rote Beete kriegst du dann auch lose auf dem Markt. Einfach raspeln, mit gewünschtem Dressing mischen, fertig! Lecker! 😋

    Gefällt mir

    1. Hey Nadja! Buah – rohe Raner! Ich hab die mal probiert, aber irgendwie war das gar nix für mich. Ich mag diesen erdigen Geschmack einfach nicht 😦 Gott sei Dank verfliegt der, wenn die Beete gekocht wird!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s